Bethmännchen: Ein traditionelles Weihnachtsgebäck mit Geschichte

Das Conditorei-Café Albring-Rüdel steht für über 50 Jahre Konditorenhandwerk und bietet eine große Auswahl an Torten, Pralinen, Trüffeln, Gebäck und Kaffeespezialitäten. Sei es zu einem abwechslungsreichen Frühstücksbuffet oder auf ein leckeres Stück Torte am Nachmittag – das Traditionscafé in der Ophofstraße bietet für jeden etwas. Eine Institution in Gelsenkirchen-Buer.

In der eigenen Backstube des Cafés entstehen wahre Delikatessen, darunter auch einfallsreiche Hochzeits- und Festtagstorten. Zur Weihnachtszeit hat Konditormeister Bernd Rüdel, der 2004 die Geschäftsführung des Cafés übernommen hat, ein ebenso einfaches wie leckeres Rezept aus Hessen mitgebracht.

Die Bethmännchen sind eine Konditorenspezialität aus Frankfurt am Main und auch in unserer Region sehr beliebt. Ihre Geschichte begann 1838 im Hause der angesehenen Bankiersfamilie Bethmann. Der Legende nach sollen sie vom französischen Konditor Jean Jacques Gautenier erfunden worden sein, der sie anfänglich mit vier Mandelhälften verzierte. Jede stand für einen der vier Söhne der Familie. Als der jüngste Sohn Heinrich mit nur 24 Jahren verstarb, wurde fortan eine Mandelhälfte weggelassen. Eine Tradition, die bis heute bewahrt wird.

Die Konditorei stellt Hochzeits- und Festtagstorten her. Je nach Region sogar mit Lieferservice. Mehr Infos unter: feinetorten.de